5-mal schlau: igus bringt erstes Katalogprogramm für intelligente Gleitlager auf den Markt

igus® GmbH

‚‚5-mal schlau: igus bringt erstes Katalogprogramm für intelligente Gleitlager auf den Markt‘‘ von igus® GmbH

isense Gleitlager erkennen rechtzeitig den Verschleiß und warnen vor Maschinenausfall

Im letzten Jahr als Prototyp vorgestellt hat igus jetzt seine erste isense Gleitlagerserie mit fünf iglidur Werkstoffen für die vorausschauende Wartung entwickelt. Ob in der Lebensmittelindustrie, in Textilmaschinen, in Gabelstaplern oder in Baumaschinen, mit den intelligenten isense Gleitlagern erhalten Anwender eine langlebige und schmierfreie Lösung, die über ihren Verschleiß informiert. So kann die Wartung rechtzeitig geplant und ein Maschinen- und Anlagenausfall verhindert werden.

Verschleißteile wie Gleitlager müssen in Maschinen und Anlagen extremen Belastungen standhalten. Fällt eines dieser Lager aus, ist der Ärger groß. Daher hat igus auf der Hannover Messe 2019 die erste Studie eines intelligenten Gleitlagers vorgestellt. Das Prinzip: Eine im Lager integrierte Technik erkennt den Verschleiß bereits vorab und gibt dem Anwender rechtzeitig ein Signal, wenn die Verschleißgrenze erreicht ist. Wartungen lassen sich vorausschauend planen, ein unnötiger Austausch und ungeplante Maschinen- und Anlagenausfälle werden vermieden. Nach vielen Testreihen im hauseigenen 3.800 Quadratmeter großen Testlabor hat igus jetzt das erste isense Standardprogramm für seine schmierfreien iglidur Gleitlager entwickelt. „Im Katalogprogramm sind fünf Werkstoffe enthalten, mit denen wir einen großen Teil hoch beanspruchter Anwendungen abdecken können“, so Stefan Loockmann-Rittich, Geschäftsbereichsleiter iglidur Gleitlagertechnik bei der igus GmbH. Mit dabei ist der FDA-konforme Werkstoff iglidur A180, der speziell für den Einsatz in der Lebensmittelindustrie ausgelegt ist, das Hochlastlager iglidur Q2E für den Einsatz in Baumaschinen und der Agrartechnik, der Allrounder-Werkstoff iglidur G, der Dauerläufer iglidur J sowie als Spezialist für Schwenk- und walkende Anwendungen iglidur P210. Alle intelligenten Gleitlager bietet igus zum Start in je drei Abmessungen mit 20, 30 und 40 Millimetern Innendurchmesser an. Weitere Größen und Werkstoffe sollen folgen.

Systemanbindung ganz nach Kundenwunsch

Für die Anbindung der isense Gleitlager führt igus vier passende Leitungen mit einem öl- und medienbeständigen PUR-Außenmantel in vier Standardlängen von ein bis zehn Metern in seinem Portfolio. Außerdem hat der Anwender die Wahl zwischen zwei Steckertypen. Die gemessenen Daten der Sensoren lassen sich auf unterschiedliche Arten seitens der Maschinen- und Anlagenbetreiber integrieren. Hierzu bietet igus drei Ausleseeinheiten an: Entweder kann der Anwender alle Steckstellen manuell auslesen oder er installiert eine Kontrolleinheit mit Rot/Grün-Anzeige an der Maschine, die Auskunft über den Zustand der Gleitlager gibt. Eine weitere Möglichkeit ist die Anbindung an das icom.plus. Dazu sendet ein Funkmodul die Sensordaten drahtlos an das Kommunikationsmodul. Von hier aus ist die Integration der Daten an das IoT, Cloudsystem oder an das Kundennetzwerk leitungsgebunden möglich. „So hat der Kunde die freie Auswahl die Daten so auszulesen wie es sich für ihn am besten eignet“, erklärt Stefan Loockmann-Rittich.

Mehr News

Neues Testlabor gebaut vom Fraunhofer IPA beschleunigt Entwicklung kostengünstiger und partikelfreier motion plastics
Über 100 motion plastics Innovationen zeigen, wie Kunden heute Kosten sparen und Technik verbessern können
motion plastics Lösungen zum Technik verbessern und Kosten senken sind gefragt – 100 Neuheiten auf virtuellem Messestand
Schmierfreies Tribo-Polymer iglidur I8-ESD ermöglicht kostengünstige Fertigung von langlebigen Sonderteilen ab Stückzahl 1
Neue igus Kabeltrommel sorgt mit Schneckenführung für mehr Sicherheit an Bedienpanels und in Montagehallen
Adresse
Spicher Strasse 1 a
51147
Köln
Nordrhein-Westfalen
Deutschland
Unternehmensart
Hersteller
Exportregionen
Weltweit
Zertifikate
DIN EN ISO 9001
Gründung
1964
Management
Frank Blase
Mitarbeiter
1600

Über igus® GmbH

Die Geschichte von igus® beginnt am 15.10.1964 mit dem Ehepaar Günter Blase und Margret Blase in einer Doppelgarage in Köln-Mülheim. In den ersten zwanzig Jahren arbeitet igus® als Zulieferbetrieb für schwierige technische Kunststoffteile. 1983 beginnt mit Sohn Frank Blase die Konzentration auf eigene Produkte – Energiekettensysteme (E-KettenSysteme®), wartungsfreie und schmiermittelfreie Gleitlager, Kugellager, Gelenklager und Linearlager (iglidur®, igubal®, drylin®, xiros®) sowie hochflexible Leitungen (chainflex®) – und der Aufbau des eigenen Vertriebs. Von 1985 bis 2014 wächst igus® von 40 auf über 2400 igus®-Menschen, verteilt auf der ganzen Welt. Auch für die nächsten Jahre investiert igus® in Expansion. Die Chancen für innovative Produkte sind da – dank der modernen Hochleistungskunststoffe.