Laborporzellan Hersteller online finden

5 Exporteure
4 Hersteller
1 Händler

Laborporzellan Anbieter (5)

Hersteller   Deutschland   Weltweit
Produkte: Laborporzellan, Keramikdurchführungen, Keramische Substrate, Piezokeramische Bauelemente, Keramikimplantate, Keramikplatten, Hochleistungskeramik
Hersteller   Deutschland   Weltweit
Marienfeld bietet Ihnen ein umfangreiches Produktprogramm an qualitativ hochwertigen Laborglasprodukten und Zubehör. Unser komplettes Produktangebot ist hier präsentiert: www.marienfeld-superior.com...
Produkte: Laborporzellan, Alkoholometer, Glasperlen, Laborspatel, Medizinische Einwegartikel, Pipettenspitzen, Pipettiergeräte, Deckgläser
Hersteller   China   Weltweit
Produkte: Laborporzellan, Medizinische Einwegartikel, Deckgläser, Glasröhren, Objektträger, Laborbedarf, Blutlanzetten, Glastrichter, Glasbecher, Exsikkatoren
Lieferant   Deutschland   Weltweit
Produkte: Laborporzellan, Bornitrid (10043-11-5), Wolframdisulfid, Thiazolylblau, Silberdrähte, Lutetium(III)-iodid (13813-45-1), Cadmiumstäbe, Octadec-1-en
Hersteller   Deutschland   Weltweit
Produkte: Laborporzellan, Zirkonoxidkeramik, Kugelsichere Bekleidung, Kugelsichere Westen, Aluminiumoxidkeramik, Keramikrohre, Schmelztiegel, Laborschalen
Lieferung aus
 
Lieferung nach
 
Unternehmensart
 
Zertifizierung

Laborporzellan hat einzigartige Eigenschaften und ist vielseitig nutzbar

Der Name Porzellan stammt vom italienischen „porcellana“. Im Englischen heißt es „porcelain“. Im Deutschen wird es oft als „Weißes Gold“ bezeichnet. Porzellan wird aus Quarz, Feldspat und Kaolin (Porzellanerde) hergestellt. Danach werden die feinkeramischen Erzeugnisse im Ofen gebrannt. Somit entstehen die dichten, weißen, porenfreien, dünnen Schichten. Während des Brennvorganges entsteht daraus Mullit und Glasphase.

Da Laborporzellan sehr formschön und funktional ist, wurden Gefäße und Gebrauchsgegenstände jeglicher Art daraus hergestellt. Diese fanden dann sowohl in der Küche als auch Apotheke (Apothekerküche) Verwendung. Spezielle Erzeugnisse für die Herstellung von Arzneien wie keramische Stößel, Laborglas, Glühschalen, Mörsertöpfe, Abdampfschalen, Messkolben, keramische Spateln, Tüpfelplatten, etc. verfügen natürlich über den nötigen Normschliff, finden aber beinahe in jeder Küche Einzug. Besonders in Schlössern oder Klöstern, die zu Hotels oder Herbergen umfunktioniert worden sind, findet sich das eine oder andere Stück Laborporzellan in der Küche.

Formschönheit und vielfältige Verwendbarkeit – ein wiederentdecktes Multitalent

Von den alten Entwürfen wurde die außergewöhnliche Haptik übernommen, deren oberer Teil der Stücke lasiert ist. Der untere Teil bleibt unbehandelt. Dank der leichten strukturierten Oberfläche des Laborporzellans findet man immer einen festen Halt, der beim Gießen oder Trinken zu spüren ist. Die Oberfläche sieht trotzdem glatt und ansehnlich aus.

Das moderne „Küchenlabor“

Zu einem modernen Küchen-Labor gehören Zubereitungshelfer wie Mörser, Stößel, kleine bis große Schalen und die typischen Bulb-Gefäße aus Laborporzellan. Diese werden für Essig, Öle, etc. verwendet und finden ihren Platz auf der Essenztafel als kleine Vasen.

Einzigartig ist auch die Kaffeestation mit dem für sein Design prämierten Kaffeefilter und ihren dazugehörigen Bechern sind definitiv ein Muss für jeden, der Kaffee liebt. Ein Bestandteil ist der Filtertiegel der früheren Labors. Jedes Zuhause kann zur absoluten Genuss-Werkstatt umfunktioniert werden.

Für das Wohnzimmer lassen sich Kolben-Vasen als besonderes Deko-Detail verwenden. Praktische Aufbewahrungsdosen in allen Größen können leicht für die Küche oder das Badezimmer genutzt werden. Keramikdosen mit Deckel sind für Küchen heiß begehrt.

Aufgrund der besonderen Eigenschaften des Porzellans, wie Festigkeit und Hitzebeständigkeit, die Widerstandsfähigkeit gegen Säuren sowie Laugen, die leichte Reinigung, etc. lässt sich Laborporzellan vor allem für die Küche gut einsetzen.

Die ursprünglichen Einsatzgebiete waren und sind auch heute oft noch Apotheken und Laboratorien. Mit dem Aufkommen der Industrialisierung, chemischen Industrie stieg auch der Bedarf an Laborporzellan erheblich an.

Eines der berühmtesten Erzeugnisse des zwanzigsten Jahrhunderts basierend auf Laborporzellan ist der Berliner Funkturm.

Fazit

Besonders überzeugend ist die hochwertige Qualität, die Langlebigkeit sowie die formschöne Gestaltung. „Vintage“ ist gefragt, so auch in der Küche und im Labor. Fast alle Apotheken besitzen noch ihre alten Bestände an Laborporzellan. In Wohnhäusern fungieren sie darüber hinaus auch als Deko-Gegenstände im Vintage-Stil. Gerade in der Küche spielt die leichte Reinigung auch eine große Rolle. Der einzige große Nachteil ist, dass Laborporzellan wie jede andere Art von Porzellan, zerschlagen werden kann. Es ist jedoch weitaus beständiger als das klassische, chinesische Teeservice. Darüber hinaus verschönern Gegenstände aus Laborporzellan jedes Badezimmer. Egal, ob für Duftöle, Salben oder Meersalz für die Badewanne, Tiegel und Dosen mit Deckel aus dieser Art Porzellan sind optimale Aufbewahrungsorte! Nicht zu vergessen, Zahnprothesen aus Porzellan sind nach wie vor im Einsatz!