Dosierwaagen Hersteller online finden

24 Dosierwaagen
Exporteure
22 Dosierwaagen
Hersteller
2 Dosierwaagen
Händler
Lieferung aus
 
Lieferung nach
 
Unternehmensart
 
Zertifizierung

Wozu verwendet man eine Dosierwaage?

Dosierwaagen haben den Zweck, eine exakte Menge eines Produktes in bereitgestellte Verpackungseinheiten wie Schachteln, Dosen, Beutel, Gläser oder Becher abzufüllen. Dieser Prozess soll zugleich möglichst schnell und möglichst exakt vor sich gehen. Eine Dosierwaage muss daher auf ein bestimmtes Zielgewicht einstellbar sein. Dosierwaagen werden auch unter den Bezeichnungen Abfüllwaage, Mehrkopfwaage, Kombinationswaage, Teilmengenwaage oder auf Englisch als Multihead Weigher und Combination Weigher vertrieben.

Wie funktionieren Dosierwaagen?

Das Funktionsprinzip von Dosierwaagen basiert auf der automatisierten Verteilung einer exakten Produktmenge, meist handelt es sich um Schüttgüter, in das jeweils dafür vorgesehene Behältnis. Je nach Aufbau der Waage sind die zu befüllenden Wägebehältnisse kreisförmig angeordnet und werden über darüberliegende Vorratsbehältnisse befüllt, oder sie werden nach und nach zur Abfüllung geführt, etwa über ein Dosierband. Händisch zu bedienende Abfüllwaagen ermöglichen dagegen ein langsameres, aber sehr exaktes und leicht korrigierbares Befüllen.

Mit Hilfe solcher Waagen lassen sich auch Flüssigkeiten und Pasten abfüllen. Das funktioniert gewöhnlich über ein Kombinationssystem mit einer Pumpe, die die gewünschte Abfüllmenge aus einem Tank in das Behältnis befördert. Um Produktverklumpungen zu verhindern, gibt es Dosierwaagen, in deren Funktion nötigenfalls händisch eingegriffen werden kann. Zur Erleichterung der Produktverteilung vom Vorratsbehälter in die Wägebehältnisse werden zusätzliche Techniken wie Vibration, kernlose Schrauben und unterschiedliche Arten von Förderbändern eingesetzt.

Einsatzgebiete in der Wägetechnik

Haupteinsatzgebiet von Dosierwaagen sind große Produktionsbetriebe, vor allem in der Lebensmittelindustrie. Dort wurden ursprünglich leicht bewegliche Einzelprodukte wie Erbsen, Cracker und Ähnliches über Mehrkopfwaagen ihren Verpackungseinheiten zugeteilt. Heute ist es durch eine verbesserte Technik auch möglich, eher sperrige oder klebrige Produkte wie Fleisch, Geflügel, Salate und Zubehör für Fertiggerichte über Dosierwaagen zu verpacken. Weiters können mit spezialisierten Dosierwaagen auch Granulate, Kaffee, Tee und ähnliche feinkörnige oder pulvrige Genussmittel sowie bruchgefährdete Produkte wie Kekse und Gebäck verwogen werden.
Neben der Lebensmittelindustrie nützen vor allem pharmazeutische Betriebe, Hersteller von zahnmedizinischen Produkten und Kosmetikhersteller Dosierwaagen.
Großer Vorteil der Dosierwaagen ist die programmierbare Steuerung und Automatisierung von Verpackungsprozessen.

Welche Modelle für welchen Zweck?

Je nach geplantem Einsatzzweck stehen unterschiedliche Modelle von Dosierwaagen zur Verfügung. So lassen sich über die sogenannten gravimetrischen Dosierwaagen Füllmengen entweder als Batch erfassen oder ein zeitlich konstanter Massenstrom einstellen. Sie bestehen üblicherweise aus mehreren Komponenten: einem volumetrischen Präzisionsdosierer (Spiraldosiergerät, Vibrodosierer, Banddosierer oder Flüssigpumpe) und einer Wägeeinheit (Plattform-, Hybrid-, Rahmen- oder Bandwaage). Die gewünschte Dosierung lässt sich innerhalb eines vorgegeben Regelbereiches bei allen Modellen frei wählen.

Beim Differenzialdosierer sind die einzelnen Komponenten in einen Rahmen beziehungsweise in ein Behältnis eingehängt. Die Wägeeinheit arbeitet hier eng mit anderen funktionellen Einheiten wie Dosierschnecken, Zellenradschleusen und Förderbändern zusammen. Vorteil der Dosierwaage mit Differenzial ist eine sehr gute Füllstromdosierung, die Unabhängigkeit vom jeweiligen Füllstand und die geringere Störungsanfälligkeit gegenüber Einflüssen von außen.

Für den Einsatz im Labor oder in ähnlichen Einrichtungen eigen sich sogenannte Mikrodosierer, da in diesen Bereichen häufig sehr kleine Mengen präzise abgewogen werden müssen. Granulate, Pulver und ähnliche Substrate lassen sich damit in hoher Genauigkeit dosieren und kontinuierlich verwiegen.

Dosierwaagen ohne Eichung eigen sich nicht zur Verwendung in Gewerbebetrieben, weil sie keine amtliche Bauartzulassung besitzen und die Dosierkonstanz deshalb nicht garantiert werden kann. Es empfiehlt sich daher, ausschließlich Modelle mit nachgewiesener Eichzulassung zu verwenden.