Erhöhte Sicherheit an Tiefbohranlagen: Neue igus Energiekette ersetzt Service Loops

igus® GmbH

‚‚Erhöhte Sicherheit an Tiefbohranlagen: Neue igus Energiekette ersetzt Service Loops‘‘ von igus® GmbH

Modulares Energiekettensystem e-loop für eine sichere Leitungsführung am Top Drive

An Tiefbohranlagen in der Öl- und Gas-Industrie herrschen oft extreme Bedingungen: Wind und Wetter, Schmutz sowie ein raues Handling der Anlagen und des Equipments wirken auf die Maschinenkomponenten ein. Für eine sichere Leitungsführung des Top Drives hat igus jetzt den e-loop entwickelt. Die neue modulare Energiekette aus Hochleistungskunststoffen sorgt für einen definierten Biegeradius der Leitungen und hält Vibrationen und Stößen stand.

Um Öl aus der Erde fördern zu können, kommen Tiefbohranlagen mit Top Drive Systemen zum Einsatz. Für die Leitungszuführung der Systeme setzen Hersteller und Betreiber bisher auf sogenannte „Service Loops“. Diese bringen jedoch häufig einige Probleme mit sich: Die Leitungen haben keine Führung, besitzen keinen definierten Biegeradius, können sich im Service Loop bewegen und im schlimmsten Fall brechen. Bei extremen Windbedingungen kann sich der lose hängende Service Loop im Mast oder an der Sensorik sowie der Lichtanlage verhaken und abreißen. Trifft einer dieser Fälle ein und eine Leitung ist defekt, so entsteht ein weiteres Problem: Der Tausch des kompletten Schlauchpaketes steht an, denn die Leitungen sind innerhalb des Schlauches miteinander vergossen. Damit Leitungen selbst mit großen Querschnitten und hohem Gewicht in hängenden Anwendungen sicher geführt werden können, hat igus jetzt mit dem e-loop eine neue Energiekette entwickelt. Bei der Energieführung handelt es sich um ein rundes dreidimensionales modulares System, das Leitungen mit einem definierten Biegeradius zugentlastet bewegen kann.

Einfache Wartung, Montage und Demontage

Bei der Entwicklung des e-loops setzten die Ingenieure den Fokus auf eine einfache Installation. Die modulare Energiekette lässt sich von außen öffnen und jederzeit befüllen. So lassen sich einzelne Leitungen schnell einsetzen und im Wartungsfall tauschen. Die Glieder sind außerdem jederzeit wechselbar. Zwischen den Elementen der Energieführung kommen mehrfach gesicherte Schraubverbindungen zum Einsatz, die ein Herunterfallen von Bauteilen verhindern und so die Betriebssicherheit erhöhen. Da Tiefbohranlagen regelmäßig ihren Standort wechseln müssen, setzten die Entwickler auf verschraubte Anschlusselemente, die eine schnelle Demontage ermöglichen. Neben dem Einsatz auf Tiefbohranlagen eignet sich der salzwasserresistente e-loop auch für hängende Anwendungen in der Offshore-Industrie, für Baumaschinen, Shore-Power- oder auch Windkraftanlagen.

Hochleistungspolymere für einen sicheren Leitungsschutz

Hohe Vibrationen, seitliche Schläge und Stöße machen dem e-loop nichts aus. Er besteht aus einzelnen Kettengliedern, die einen stoßunempfindlichen Außenkörper-Aufsatz aus PU-Schaum und ein leitungsschonendes Innenleben aus dem igumid Hochleistungspolymer besitzen. Der igus Werkstoff ist korrosionsfrei und chemikalienbeständig. Aufgebaut wird die neue Energieführung von igus um ein hochzugfestes Kunststoffseil, das die Zugkräfte der Leitungen aufnimmt. Das Seil besteht aus einer synthetischen Kunststofffaser und ist dadurch bruchsicher, wetterbeständig, flexibel und korrosionsfrei. Der e-loop kann mit dem Seil Gewichte bis zu 220 Kilonewton tragen.

Mehr News

Neue igus App für Fanuc IoT Plattform sorgt für eine einfache und sichere Überwachung von Maschinenkomponenten
Die modularen e-skin Energieführungen zeigen in Reinraumtests des Fraunhofer Instituts IPA Bestwerte
Serienreife langlebige Sonderteile aus dem 3D-Drucker erhöhen die Designfreiheit in der Automobilindustrie
FTS werden durch schmierfreie motion plastics leichter und wartungsärmer
Wind und Wetter, Schmutz, raues Handling: In Landbohranlagen, der Öl- und Gas-Industrie, Offshore, an Baumaschinen und Windkrafträdern herrschen strapaziöse Bedingungen.
Adresse
Spicher Strasse 1 a
51147
Köln
Nordrhein-Westfalen
Deutschland
Unternehmensart
Hersteller
Exportregionen
Weltweit
Zertifikate
DIN EN ISO 9001
Gründung
1964
Management
Frank Blase
Mitarbeiter
1600

Über igus® GmbH

Die Geschichte von igus® beginnt am 15.10.1964 mit dem Ehepaar Günter Blase und Margret Blase in einer Doppelgarage in Köln-Mülheim. In den ersten zwanzig Jahren arbeitet igus® als Zulieferbetrieb für schwierige technische Kunststoffteile. 1983 beginnt mit Sohn Frank Blase die Konzentration auf eigene Produkte – Energiekettensysteme (E-KettenSysteme®), wartungsfreie und schmiermittelfreie Gleitlager, Kugellager, Gelenklager und Linearlager (iglidur®, igubal®, drylin®, xiros®) sowie hochflexible Leitungen (chainflex®) – und der Aufbau des eigenen Vertriebs. Von 1985 bis 2014 wächst igus® von 40 auf über 2400 igus®-Menschen, verteilt auf der ganzen Welt. Auch für die nächsten Jahre investiert igus® in Expansion. Die Chancen für innovative Produkte sind da – dank der modernen Hochleistungskunststoffe.